Friday, 29 July 2011

Aufpasser

Ich habe ja bereits erzählt, dass mein Dad gerne Pflanzen nach Hause schmuggelt.
ertappt
Was lag also näher, als ihn heute in den Botanischen Garten zu schleppen? In der Tat hatte ich alle Hände voll zu tun, dafür zu sorgen, dass mein Vater sich nicht die Taschen vollstopft. Ist ja schließlich kein Selbstbedienungsladen das Ganze. Kommentiert wurden auch die Bäume mit: Also absichtlich hat die doch keiner hier hin gemacht, die sind doch bestimmt zufällig hier gewachsen! - Ja klar.

Toll fand er auch die fahrt zurück in die Innenstadt mit dem Boot. Für Bootfahren kann sich der alte Stadtteichkapitän nämlich richtig begeistern. Er wollte ja mal einen Segelschein machen, und war auch tatsächlich 2 Wochen in seinem Leben auf einem Segelboot. Den Schein hat er nie gemacht, kennt sich aber mit allem aus! Egal ob Tretboot oder Kriegsschiff, in Theorie kann der Mann alles selbst durch eine Regenrinne navigieren. Ohne Mannschaft.

Und Cricket, so durfte ich heute lernen, kann er ja auch besser als die, die das professionell machen, denn "Im Fernsehen sieht das total leicht aus! Guck ma, also so einen kann ich auch werfen!"
Es ist bis heute ein Rätsel, wie dieser Mann nur im Büro landen konnte, bei so vielen außergewöhnlichen Talenten.

Dann habe ich ihn in ein japanisches Pfannkuchen - Restaurant geschleppt. Angeblich das einzige Okonomi-yaki Restaurant in Europa! Am Anfang war er die ganze Zeit am meckern. Zu lange warten müssen, Tisch zu nah am Stuhl, Laden zu warm, etc...

Kaum hatte er den Pfannkuchen vor sich brutzeln: "Das sieht aber lecker aus!"
Als wir den Laden verließen, hatte er auch die letzte Ecke von meinem verspeist, und verkündete, so einen guten Pfannkuchen hätte er noch nie gegessen!

Tag eins war also ein voller Erfolg!

Morgen macht Vattern dann einen auf Kunstexperte. Das kann heiter werden...

No comments:

Post a Comment

Post a Comment